Van Gogh – „Pfirsichbaum in voller Blüte“

Im Jahr 1888 zog Vincent van Gogh nach Arles, einer Stadt in Südfrankreich, und dies markiert den Beginn einer neuen Periode seiner Arbeit, die sich als die fruchtbarste und bemerkenswerteste Periode der Arbeit des Künstlers herausstellte. Gleichzeitig wurde in seiner Schönheitsleinwand ein außergewöhnlicher „Pfirsichbaum in voller Blüte“ oder, wie er auch genannt wird, „blühender Baum“ geschrieben.

Dieses Bild zeigte die ganze Pracht der südlichen Natur, all ihre leuchtenden Farben, die van Gogh so geliebt hat. Hier in Südfrankreich malt der Künstler viele Gemälde, die der Natur gewidmet sind. Viele von ihnen, darunter „Peach Tree in Bloom“, wurden aus dem Leben gemalt.

Der blühende Pfirsichbaum, meisterhaft von van Gogh dargestellt, läutet den kommenden Frühling ein und symbolisiert das Erwachen der Natur. Der Pfirsich in seinen Gemälden verkörpert auch van Goghs Streben nach asiatischer Kultur, eine Kultur, die den Künstler mit seiner Symbolik und Konvention immer interessiert hat. Im Bild eines blühenden Pfirsichbaums hofft van Gogh auf eine glänzende Zukunft, seine Erwartungen und eine positive Einstellung.

Van Goghs Gemälde „Ein blühender Pfirsichbaum“ gilt als die beste Darstellung eines Baumes von vielen, die van Gogh in dieser Zeit seiner Arbeit gemalt hat. Schon in seinen Briefen erwähnt der Künstler die Schönheit von Arles ‚Gärten.

Das Gemälde wurde in der traditionellen impressionistischen Art von Vincent van Gogh gemalt – ungleichmäßige Striche, die ihrem Charakter entsprechen, gewalttätig und unermüdlich. Bei der Arbeit an diesem und vielen anderen Bildern versucht der Künstler zunächst, die Essenz und die Bedeutung des Bildes zu erfassen, und schreibt erst später die Details.

Jahr der Malerei: 1888.

Abmessungen des Gemäldes: 59,5 x 80,5 cm.

Material: Leinwand.

Schreibtechnik: Öl.

Genre: Landschaft.

Stil: Postimpressionismus.

Galerie: Vincent van Gogh Museum, Amsterdam, Niederlande.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.